eltacoasado.com

  

Beste Artikel:

  
Main / Wer hat das Digitalisierungspad erfunden?

Wer hat das Digitalisierungspad erfunden?

Stickereien gibt es in irgendeiner Form oder Art und Weise, im Wesentlichen solange Menschen Kleidung getragen haben. Das Nähen oder Weben von Hand war bis zum 19. Jahrhundert die einzige Methode, um Designs oder Muster auf Stoff und anderen Materialien zu erstellen. 1801 stellte Joseph Marie Jacquard den ersten mechanischen Webstuhl zum Weben vor.

Die Löcher in den Karten hatten einen entsprechenden Haken, der letztendlich das Bild bestimmte. 1801 stellte Joseph Marie Jacquardi den ersten mechanischen Webstuhl zum Weben vor. Bilder mit freundlicher Genehmigung von Fotos.

Die Karten, die zum Erstellen von Mustern beim Weben verwendet wurden, blieben fast anderthalb Jahrhunderte lang die einzige Möglichkeit, mechanisch zu digitalisieren, bis schließlich Papierbänder als Mittel zur Digitalisierung eingeführt wurden. Papierbänder funktionierten jedoch mit Computersystemen. Die Bänder wurden in den Bandleser eingespeist, der das Muster elektronisch auf die Stickmaschine übertragen würde. Es war eine viel langsamere und langwierigere Technik.

Frühere Systeme, die Papierbänder umfassten, wurden in einen Bandleser eingespeist, um das Lochmuster elektronisch in die Stickmaschine zu übertragen. Beachten Sie die Größe des digitalisierten Bandes im Vergleich zum tatsächlichen Ausnähen. Es braucht etwas in der Größe einer Rolle Klebeband, um ein winziges Logo zu erstellen - stellen Sie sich vor, wie groß die Rolle für einen Jackenrücken sein müsste. Bilder mit freundlicher Genehmigung des Autors.

Der Prozess umfasste eine Magnettafel, die als Digitalisierungstablett bezeichnet wurde und über ein Kabel mit einem Computer verbunden war. Ein Künstler würde das Design ähnlich wie ein Zeichner bei der Erstellung von Bauplänen für ein Haus rendern. Etwa zur gleichen Zeit, als Decker in die Branche einstieg, wurde die Digitalisierung von Tablets mit der Einführung des Scanners schrittweise eingestellt.

Dies war auch ungefähr die Zeit, als ein revolutionäres Speichergerät, der 3. Der Scanner dem Digitalisierer ermöglichte, Bilder direkt in den Computer und schließlich in die Digitalisierungssoftware zu übertragen. Dies ermöglichte es wiederum, mit einem Design direkt vor dem Bildschirm auf einem Schreibtisch zu arbeiten, wobei sich die Maus bequem neben der Tastatur befand.

Frühe Digitalisierungstechniken umfassten eine Magnettafel, die als Digitalisierungstablett bezeichnet wurde und über ein Kabel mit einem Computer verbunden war. Künstler würden das Design so rendern, wie es ein Zeichner bei der Erstellung von Bauplänen tun würde. Obwohl sich die Software weiterentwickelt, ist die tatsächliche Digitalisierungspraxis der der letzten 15 Jahre sehr ähnlich.

Einige der größten Änderungen, die wir bemerkt haben, betreffen die Kosten der Ausrüstung. Wie bei jeder neuen Technologie war die Sticksoftware bei ihrer Einführung viel teurer.

Sie waren auch viel größer und würden nicht gut auf einen Schreibtisch passen. Mit dem Rückgang der Materialkosten würden Digitalisierungsdienste erheblich günstiger. Praktisch alles ist elektronisch. Bei Stitch Designers ist die Sticksoftware mit einem Server verbunden, der eine digitalisierte Datei direkt an die Stickausrüstung übertragen kann. Diese Dateien können auch elektronisch per E-Mail von einer Partei an eine andere gesendet werden.

Heutige Digitalisierer müssen bestimmte Fähigkeiten besitzen, um erfolgreich zu sein. Solide Computerkenntnisse sind natürlich ein Plus, aber es gibt noch viele andere Faktoren, die berücksichtigt werden müssen. Daher sollte ein Digitalisierer die Mathematik beherrschen. Obwohl es sich um eine atypische Kombination handelt, ist die handwerkliche Fähigkeit ebenso wichtig.

Laut Decker hilft es beim Digitalisieren zum Sticken auch, zu wissen, wie man eine Maschine bedient. Moderne Systeme verbinden Software mit einem Server, der die digitalisierte Datei direkt auf die Stickausrüstung übertragen kann. Es gibt eine immaterielle Qualität, die ein erfahrener Digitalisierer ebenfalls haben muss. Wenn Sie kein Verlangen haben oder nicht stolz auf das sind, was Sie tun, wird dies in der produzierten Arbeit deutlich. Es ist schwer vorherzusagen, wie die Digitalisierung von Stickereien in Zukunft genau aussehen wird, aber ich bin sicher, dass wir weitere technologische Fortschritte erwarten können, um den Prozess zu beschleunigen.

Wir haben bereits die Einführung der vollautomatischen Digitalisierung gesehen, aber zu diesem Zeitpunkt ist die Arbeit der Menschen immer noch überlegen. Wenn eine Bearbeitung erforderlich ist, muss eine Person die Korrekturen vornehmen, bevor der Prozess neu gestartet werden kann.

Es ist wichtig, die Technologie so zu nutzen, wie sie präsentiert wird, aber es scheint eine Weile zu dauern, bis die automatische Digitalisierung die Norm ist - eine gute Nachricht für Decker, da sein Job sicher ist… fürs Erste. Zum Hauptinhalt springen. Tipps Schnelle Ratschläge zur Verbesserung Ihres Geschäfts. Webinar Live und aufgezeichnete Präsentationen zu den wichtigsten Themen von heute. Video-Training Anleitungen und Videos mit Anleitungen, die von Branchenexperten geleitet werden.

Aktuelles Thema. Stickmärkte für die Sommermonate. Geschichte der Digitalisierung 1. Dezember 2010. Bilder mit freundlicher Genehmigung des Autors Der Prozess umfasste eine Magnettafel namens Digitalisierungstablett, die über ein Kabel mit einem Computer verbunden war. Gegenwart Heutige Digitalisierer müssen über bestimmte Fähigkeiten verfügen, um erfolgreich zu sein. Zukunft Es ist schwer vorherzusagen, wie die Digitalisierung von Stickereien in Zukunft genau aussehen wird, aber ich bin sicher, dass wir weitere technologische Fortschritte erwarten können, um den Prozess zu beschleunigen.

Stickrichtlinien für die Digitalisierung. Editor-Picks.

(с) 2019 eltacoasado.com